Spannende Museen für außergewöhnliche Ferien auf Teneriffa

Teneriffa

Die Ferieninsel Teneriffa weist ganzjährig Sonnenschein und warme Temperaturen auf. Opti­mal für Outdooraktivitäten an der frischen Luft. Jedoch kann das Wetter auch auf Teneriffa einmal regnerisch sein – genau passend für einen Museumsbesuch! Denn die Ferieninsel bietet nicht nur einen optimalen Lebensraum für besondere Pflanzen und Tiere, sondern auch die Entstehungsgeschichte der Kanaren und die Besiedlung ist sehr spannend. Reisende, die ihre Ferien auf Teneriffa verbringen und tiefer in die Hintergründe der Kanarischen Inseln eintauchen wollen, sollten sich die tollen Museen auf der Insel auf keinen Fall entgehen lassen. Viele verschiedene Museen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten locken jährlich zahlreiche Besucher in ihre Ausstellungen und lassen dabei die vergangene Geschichte zur Realität werden.

Teneriffa

Museo de la Ciencia y el Cosmos – La Laguna

 

Das Museum des Kosmos und der Wissenschaft befindet sich in der ehemaligen Hauptstadt San Cristóbal de La Laguna im Norden der Insel. Bereits in der Außenanlage kann man den riesigen Teleskopspiegel entdecken. Bei genauerem Hinsehen kann man darauf wunderschöne Zeichnungen in hellblauer Farbe wahrnehmen. Dieser Spiegel ist aber eine Nachbildung des Teleskopspiegels, welcher im Observatorium auf La Palma vorzufinden ist. Das Museum ist in zwei Themenschwerpunkte unterteilt und beinhaltet sehr viele interaktive Elemente. Ein großer Experimentenpark mit über 90 verschiedenen Stationen ist in der Halle vorzufinden. Das Museum beschäftigt sich aber nicht nur mit dem Weltall und den Planeten, sondern auch mit den menschlichen Sinnesorganen, den klimatischen Besonderheiten und Extremwetterereignissen. So kann die Entstehung von Tornados in Experimenten simuliert werden und verschiedene Wetterkarten auf der gesamten Welt abgerufen werden. Besonders interessant ist der Museumsbesuch für Kinder, denn diese können ihr Wissen sofort an vielen verschiedenen Spielen testen. Aber auch für Erwachsene ist der Museumsbesuch definitiv ein Erlebnis ihres Ferienaufenthalts auf Teneriffa.

Teneriffa

Museo de la Naturaleza y Arqueología – Santa Cruz de Tenerife

 

Im naturhistorischen Museum in der Hauptstadt Santa Cruz befinden sich auf drei Ebenen Ausstellungen zu den Themen Pflanzen, Tiere und Besiedlung der Kanaren. Gleich zu Beginn überrascht die Besucher ein tropischer Garten, welcher verschiedene Pflanzenarten auf der Insel beheimatet. Weiter geht es durch eine videographisch-aufbereitete Ausstellung über die Entstehung der Kanaren infolge des Vulkanismus auf den Inseln. Mit vielen farbigen Animationen werden erste heimische Tiere auf der Ferieninsel Teneriffa vorgestellt. In der zweiten Ebene tauchen Besucher in die Tierwelt der Kanaren ab. Hinter Glasrahmen findet man wunderschöne Schmetterlingsarten und Reptilien. Ebenfalls ist auf dieser Ebene die Besiedlung der Kanaren durch die Guanchen erklärt. Folgt man den Stufen weiter hinauf erwarten einen die Meereswelt vor der Küste der Inseln und einige Fossilien. Das absolute Highlight des Museums befindet sich im hinteren Teil der dritten Ebene. Eine aufbereitete Sammlung einiger Überreste der Ureinwohner. In diesem Abschnitt können Skelette, Körperteile und mumifizierte Körper begutachtet werden. Das Museo de la Naturaleza ist eines der wichtigsten Museen auf Teneriffa und darf bei keinem Besuch in der Hauptstadt fehlen.

 Teneriffa

Píramides de Güímar – Güímar

 

Weiter geht die Reise ihrer Ferien auf Teneriffa nach Güímar, einer kleinen Stadt an der Ostküste Teneriffas. Dort stehen die sogenannten Pirámides de Güímar. Diese Steinpyramiden befinden sich in einem ethnographischen Park, welcher vom norwegischen Archäologen Thor Heyerdahl gegründet wurde. Gemeinsam mit der Universität La Laguna fanden diverse Forschungsprojekte und Ausgrabungen der Pyramiden statt. Laut den Forschungsarbeiten sind die Pyramiden in das 19. Jahrhundert zurück zu datieren.

 

Besucher können bei einem Rundgang durch das spannende Museum und den Naturpark, wissenswerte Informationen rund um die Entstehung der Pyramiden erfahren. Der Besuch der Anlage startet im kleinen Museum links vor der ersten Pyramide. Dort werden die Ausgrabungsfunde dargestellt und Forschungsergebnisse präsentiert werden. Nach dem Museum startet der Spaziergang durch den Park, welcher schlussendlich an den großen Pyramiden 1 und 2 endet. Von dort aus hat man einen guten Überblick über alle Pyramiden und kann diese aus nächster Nähe betrachten. Entlang des Weges durch den Park sind verschiedene Stationen vorzufinden, die Informationen zu der Pflanzenvielfalt auf Teneriffa geben. Wer das Zusatzticket für den Giftgarten und die Meeresausstellung hinzubucht, kann am Abschluss des Museumsbesuches noch Wissenswertes über die vielen verschiedenen Giftpflanzen und die Plastikverschmutzung unserer Ozeane erfahren.

Teneriffa

Cueva del Viento – Icod de los Vinos

 

In der Nähe von Icod de los Vinos befindet sich die fünftgrößte Vulkanröhre der Welt – die Cueva del Viento. Ein Besuch der Höhle des Windes kann nur mit einer Tour erfolgen, welche in verschiedenen Sprachen angeboten wird. Die Tour durch die Röhre erfolgt mit Helm und Stirnlicht, ein unvergessliches Erlebnis für Abenteurer! Eine Besichtigung der Vulkanröhre beginnt im Besucherzentrum von Icod de los Vinos und führt zuerst durch verschiedene Obst- und Gemüsegärten rund um die Stadt bis man zum Eingang der Höhle kommt. Ein Guide erklärt bei dem Besuch durch die Höhle die Entstehungsgeschichte und wissenswerte Hintergrundinformationen. Wichtig bei einem Besuch ist gutes Schuhwerk und lange Kleidung, da es in der Höhle kalt ist.

Auch bei Schlechtwetter bietet die kanarische Insel für ihre einzigartigen Ferien auf Teneriffa ein spannendes Ersatzprogramm an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.